Ein als mildtätig anerkannter Verein wie Rette ein Kinderleben e.V. lebt einzig und allein von Ihren Spenden.

Es wird keinerlei Gewinn erzielt. Rette ein Kinderleben e.V. hat z.B. keinen "wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb".
Damit ist gemeint, dass der Verein keine "Vereinskneipe" o.ä., betreibt, die neben Spenden auch Umsatz und Gewinn einbringt.

Der Vorstand von Rette ein Kinderleben e.V. verdient: 0 € (in Worten: Null Euro), denn ein Vorstand arbeitet grundsätzlich ehrenamtlich. Und für diesen "Lohn" von 0 € muss der Vorstand sogar mit seinem kompletten, persönlichen Vermögen haften, sollte es zu Haftungsfällen kommen. Allein schon aus diesem Grund legen wir sehr viel Wert darauf, satzungsgemäß und korrekt zu arbeiten.

Es gibt auch keine geldwerten Vergünstigungen in Form z.B. von Firmenwagen oder was auch immer. Es werden selbstverständlich keine Spendengelder für irgendwelche "privaten Dinge" abgezweigt.

Wir sind gesetzlich verpflichtet die Spendengelder zeitnah und satzungsgemäß zu verwenden. Unser offizieller, in der Satzungs stehende Zweck den Vereins ist: "...die Unterstützung notleidernder Personen, ggf. auch im Ausland".

Jeder noch so kleine Betrag wird dazu verwendet, um Kinder zu unterstützen, die ohne eigene Schuld in eine "komplizierte" und vor allem "arme" Welt geboren wurden.

Der Gesetzgeber setzt Fristen, in denen eingegangene Spendengelder satzungsgemäß verwendet werden müssen. Dies nennt man offiziell (nach §55 Abs.1 Nr.5 der Abgabenordnung) das "Gebot der zeitnahen Mittelverwertung". Seit dem 01.01.2013 reicht diese Frist bis zum Ende des zweiten Folgejahres nach Eingang der Spende. Ein Praxisbeispiel: Eine Spende, die z.B. am 02.03.2018 bei uns eingeht, muss demnach bis spätestens 31.12.2020 beim berechtigten Empfänger (notleidende Person) eingetroffen sein.

In der Praxis leiten wir Spendengelder aber schon nach viel kürzerer Zeit weiter. Wir überweisen zwischen 6-8 mal pro Jahr gesammelte Spendengelder nach Brasilien. Somit würde die Spende vom (Beispiel) 02.03.2018 vermutlich bereits Anfang April 2018 in Brasilien ankommen.

Rette ein Kinderleben e.V. legt keine sog. "zweckgebundene" oder "freie Rücklage" an. Wir arbeiten praktisch "mit dem Geld in der Hand" aus einem Zeitraum von jeweils 1-2 Monaten. Der Verein erzielt also kein Vermögen, hat keine "Millionen" auf dem Konto, sondern die Spendengelder sind in einem stetigen Fluß zu den Empfängern.

Daher tut es auch immer gleich sehr weh, wenn ein regelmäßiger Spender z.B. vergisst, uns seine neue Kontonummer mitzuteilen. Wir erhalten dann eine Rücklastschrift mit zusätzlichen Gebühren von 8-10€ und die Spende fehlt dann schlicht in Brasilien.

Wer kontrolliert aber nun die satzungsgemäße Verwendung der Spendengelder? Der wohl "penibelste" Kontrolleur, den Sie sich vorstellen können: Das Finanzamt!

Um als mildtätig anerkannt zu werden, ist es erforderlich, dass man alle Geld-Ein- und -ausgänge in Form eines Finanz- und Rechenschaftsbericht dem Finanzamt einreicht. Dies ist dann eine der Grundlagen für die Buchprüfungen, die regelmäßig vom Finanzamt in unseren Büros durchgeführt werden. Dabei muss jeder Cent stimmen, denn sonst würden wir eventuell den Status "mildtätig" verlieren, was wiederum dazu führen würde, dass der Vorstand für die Steuerverluste aufkommen müsste, da unsere Zuwendungsbestätigungen nicht mehr gelten würden.
Eine HORRORvorstellung. So etwas können und wollen wir uns natürlich nicht leisten.

Seit dem Bestehen von Rette ein Kinderleben e.V., das sind nun schon 35 Jahre, haben wir jede, aber auch wirklich jede Prüfung ohne Probleme überstanden. Vor vielen Jahren gab es mal eine Anzeige eines Privatmannes gegen uns - wegen unserer Buchführung - beim Landeskriminalamt. Alle Unterlagen wurden bei uns beschlagnahmt. Nach einigen Wochen kamen diese mit dem Vermerk zurück, sie seien vorbildlich, nachvollziehbar, genau und natürlich auch ohne die vorgeworfenen "Dinge" geführt worden. Es waren schlicht "aus der Luft" gegriffene Anschuldigungen, die uns schaden sollten. Stattdessen können wir nun stolz darauf verweisen, dass sogar ein Landeskriminalamt unsere Arbeit kontrolliert hat und es nichts zu beanstanden gab.

So, und wenn das Finanzamt irgendwann mit der Prüfung fertig ist und wir wieder einen sog. "Freistellungsbescheid" erhalten, dann kommt schon bald der nächste Prüfer von der Rentenversicherung und überprüft fast alles nochmal, nämlich um die ordentliche Abführung der Sozialabgaben nachzuvollziehen. Auch das dauert wieder viele Stunden, bis auch er mit uns zufrieden ist. Und auch das waren bislang alle Prüfer seit 1983.

Warum beauftragt Rette ein Kinderleben e.V. keine eigenen Buchprüfer?

Wir prüfen stichprobenartig durch 2 Freiwillige. Dies sind Mitglieder unseres Vereins, die weder dem Vorstand angehören noch finanziell abhängig vom Verein sind. Außerdem haben beide die Qualifikation zur Prüfung.

Externe Buchprüfer zu beauftragen ist sicher dann empfehlenswert, wenn man den eigenen Leuten nicht vertraut... Wenn man viele Mitarbeiter hat und das Geld durch viele Hände oder Projekte geht... Wenn man vor der Prüfung durch die offiziellen Behörden sicher sein will, dass alles auch richtig abgelaufen ist.

Ihre Spendengelder gehen bei uns durch genau "3 Hände" und "0 Projekte":

  1. Der Geldeingang wird werktäglich im Limburger Büro bearbeitet und auf die "Transferliste" des nächsten Monats gesetzt.
  2. Das transferierte Geld kommt bei unserer Sra. Taís (Administration) in Brasilien an, und diese verteilt es gemäß der Liste an die Heime.
  3. Die jeweilige Heimleitung verteilt anschließend das Geld an die Empfänger, in Form von Unterbringung/Verpflegung, Einkaufsgutscheinen oder direkt bezahlten Einkäufen.

Es ist dieses System der direkten Hilfe, das uns so erfolgreich macht. Es gibt schlicht keine geldverschlingenden Projekte und damit auch keine "Projektleiter", die auch noch Ihre Hand aufhalten...
Während praktisch alle anderen Hilfsorganisationen gar nicht mit eigenem Personal vor Ort vertreten sind und über lokale Hilfsorganisationen (...wer kontrolliert die...) Gelder transferieren, so arbeiten wir schnell und direkt. Ihr Geld kommt ohne kostspielige Umwege DIREKT z.B. bei Ihrem Patenkind an.

Da wir unsere Spendengelder immer wieder schon nach wenigen Wochen nach Brasilien schicken, müsste eine solche Buchprüfung vor Ort in Brasilien durchgeführt werden, denn in Deutschland verbleibt ja nur der minimalste Teil der Gelder. (Z.B. für die Miete und den Betrieb unseres Büros in Limburg.)

Und diese Bücher und Belege aus Brasilien werden tatsächlich täglich geprüft! Alle unsere Heime unterliegen einem strengen internen Kontrollsystem. Alle Unterlagen werden schriftlich geführt und zusätzlich eingescannt, jeder Beleg wird in einer Cloud gespeichert. Falls ein Beleg z.B. bei einem Kauf in einem kleinen Laden, nur handgeschrieben ist, so muss grundsätzlich eine zusätzliche Berechnung mit EXCEL durchgeführt werden, um die Beträge nachzuvollziehen.
Hier ein Screenshot der laufenden Seite 46 des Kassenbuches und der dazu gehörenden Tabellen aller Belege des Heimes 102 in Igaci-AL vom Januar 2018:livrocaixa102

 

Jeder Real (R$) und Centavo muss von den Heimen nachgewiesen werden. Es darf niemals auch nur ein Centavo fehlen! Dies wird täglich von unserem Büro in Limburg online über eine Cloud kontrolliert, mit der wir direkten Zugriff auf die "Live-Daten" haben. Und nicht nur wir selbst kontrollieren das, denn, und sie werden es kaum glauben:
Auch das Finanzamt kontrolliert diese Kassenbücher der Heime bei seinen Prüfungen!

Warum sollen wir nun extra Geld von Ihren Spendengeldern dafür bezahlen, dass diese besagten "3 Hände" gesondert kontrolliert werden, wenn schon das Finanzamt bis ins kleinste Detail alles, aber auch wirklich alles genauestens kontrolliert. Das wäre schlicht Geldverschwendung.

Hier als Beispiel der Beleg Nr. 21 aus besagter Seite 46 des Kassenbuches mit einem Einkauf vom 16.01.2018 des Heimes 102 in Igaci-AL. Bitte denken Sie nicht, dass "Cola" ein Erfrischungsgetränk ist. "Cola" ist portugiesisch für "Kleber".
"Resma" ist sowas wie ein Spiralblock mit vielleicht 500 Blättern und Calculadora ein Taschenrechner.10246 cr Hätte der Laden hier versucht, uns zu betrügen, wäre dies spätestens bei der Eingabe der Excel-Tabelle vom Heim bemerkt worden. Früher gab es solche Versuche durchaus. Da schrieb ein Laden schon mal auf: 5Stk á R$10= R$70. Solche Dinge passieren nun nicht mehr. Ebenso wird die gesamte, handgeschriebene Seite eines Kassenbuches von der Heimleitung in Excel eingetippt und so erneut zusammengerechnet. Wir haben seit Ewigkeiten keine Fehler in unseren Kassenbüchern!

Warum hat der Verein kein "Spendensiegel" ?

Der Kauf (ja, man muss es kaufen!) eines sog. "Spendensiegels" ist ebenfalls reine Geldverschwendung. Sieht vielleicht schön aus und manche meinen damit Vertrauen schaffen zu müssen, es ist aber relativ nichtssagend. Ein Spendensiegel besagt nur, dass diverse Kriterien erfüllt werden. Die, und sie werden es kaum glauben, überprüft natürlich auch das Finanzamt. Ein Spendensiegel haben nur die allerwenigsten Vereine. Und dass man ihm nicht wirklich vertrauen kann, zeigte der Millionenbetrug bei UNICEF vor einigen Jahren...

Kann ich auch die Bilanzen des Vereins sehen?

Vereine führen keine Bilanzen. Sie sind dem Gesetz nach nicht bilanzpflichtig. Die von uns geführten Finanzberichte erhalten alle Vereinsmitglieder auf den üblicherweise jährlichen Mitgliederversammlungen, denn die Mitgliederversammlung muss laut Vereinsgesetz den Vorstand und seine Arbeit überprüfen und anschließend "entlasten". Also feststellen, dass satzungsgemäß gearbeitet wurde. Anschließend gehen diese Berichte zum Finanzamt und werden dort ebenfalls überprüpft.

Ist es möglich, dass trotz der Kontrollen Spendengelder "veruntreut" werden?

Was theoretisch irgendwie möglich sein könnte, ist in der Praxis kaum anzunehmem. Natürlich kann man mit krimineller Energie "irgendwas" versuchen. Aber es würde blitzschnell auffallen. Und warum sollten wir das machen? Unser Ziel ist es seit jeher, die Armut der Kinder im Nordosten von Brasilien zu lindern. Wir sind nicht irgendein zusammengewürfelter Haufen, sondern praktisch so etwas wie ein "Familienbetrieb". Jeder kennt jeden, jeder kontrolliert natürlich auch den anderen, jeder sieht, was der andere macht, wie es gemacht wird. Wir sind schlicht "überschaubar".

Bitte stellen Sie uns Fragen über das Kontaktformular, wenn Sie weitere Informationen möchten. Während andere Hilforganisationen relativ "undurchschaubar" sind, so legen wir sehr viel Wert auf Transparenz!

ReK127 2018 01 26 091113